CRP Group e-News

Boat Building 2.0. Livrea26, figlia del vento

Boat Building 2.0. Livrea26, figlia del vento. Anwendungen im Bootsbereich

Additive Fertigung, 3D-Druck und die Windform-Materialien für Anwendungen im Bootsbereich.

Einleitung
Die Windform-Materialien haben gemeinsam mit der Technologie der additiven Fertigung und dem 3D-Druck von CRP Technology Livrea26, figlia del vento hervorgebracht.
Livrea26, figlia del vento ist der Prototyp eines an einem Modell, das auf der Insel Pantelleria üblich ist, angelehnten Bootes: Die Schaluppe aus Pantelleria wurde mit 3D-Printing und Windform XT2.0, einem mit Kohlenstofffaser verstärkten Material auf Polyamidbasis, das im Bereich des Motorsports und der Raumfahrt besonders geschätzt wird, gefertigt.
Das in Zusammenarbeit mit Livrea Yacht Design entstandene Projekt hat zur Fertigstellung einer modernen Version der Schaluppe aus Pantelleria geführt, eines Boots, das einst auf der Insel Pantelleria von Schiffsbauern aus Maulbeerbaum- und Strandkiefernholz gebaut wurde. Heute trägt diese weiterentwickelte Version den Namen Livrea26, figlia del vento (www.livreayacht.com). Das Ziel, auf dem dieses innovative Projekt beruht, ist die Entwicklung von Booten unterschiedlicher Größe, die alle von einem genauen Family Feeling geprägt werden.

Boat Building 2.0. Livrea26, figlia del vento. Anwendungen im Bootsbereich

Das Projekt Livrea26
Livrea26 kann als exklusiver, leistungsstarker Daysailer angesehen werden, bewahrt den Esprit der Tradition aber vollauf bei. Es wurde für den eintägigen Segelausflug geplant und kann bis zu 6 Personen aufnehmen. Livrea26 vereint in sich stilistische Lösungen und fortschrittliche Einrichtungen, die die Leistungen maximieren und die Handhabung vereinfachen, um das Boot in aller Einfachheit zu verwenden.
So gewährleistet Livrea26 dank einer vereinfachten Takelung, die ein Selbstwendefock, einen ausrichtbaren Bugspriet und ein Großsegel mit einer hohen Decksbucht umfasst, mit nur wenigen Einstellungen eine hohe Leistung. Alle Taue werden in einen hierfür vorgesehenen Bereich in der Nähe des Niedergangs geleitet. Man erhält dadurch beim Segeln eine großräumige, hindernisfreie Pflicht.
Das Deck weist eine tiefer als die Fußleiste liegende Trittfläche auf, was bei der Seefahrt die Sicherheit und den Komfort gewährleistet. Breite Speigatts und eine breite Vertiefung rundherum garantieren ein trockene Fahrt.
Im Inneren sind Sitzgelegenheiten mit Kissen zum Entspannen und WCs vorgesehen.

Boat Building 2.0. Livrea26, figlia del vento. Anwendungen im Bootsbereich

Der Einsatz der additiven Fertigungstechnik und des 3D-Drucks
Für die Herstellung des Prototyps mit dem additiven Fertigungsverfahren haben sich die Planer an die Firma CRP Technology gewendet, die das Modell, das bei der internationalen Bootsausstellung in Miami vom 13. bis 17. Februar zur Schau gestellt wurde, mit den Materialien für die Lasersinterung von Windform in 3D-Printing gefertigt hat.
Das Modell wurde im Maßstab 1:14 gefertigt und bringt in seiner Gesamtheit das Wesentliche der additiven Fertigungstechnik in Verbindung mit den Materialien Windform zum Ausdruck. Ein Design, das die Tradition mit der zeitgenössischen Welt verbindet, indem es zukunftsweisende Herstellungsprozesse und Materialien damit kombiniert.
Windform XT2.0 ist das Material, das für die Fertigstellung des Modells mit dem additiven Fertigungsverfahren verwendet wurde. Es handelt sich um ein mit Kohlenstofffaser verstärktes Material auf Polyamidbasis, das sich durch seine Beständigkeit auszeichnet. Mit Windform XT2.0 erhält man dank der hohen Steife, Robustheit und besonderen Leichtigkeit ein Maximum an mechanischen Leistungen.
Mit diesem Material können problemlos endgültige Teile für kleine Produktionen ersetzt werden, die normalerweise mit Standardtechnologien wie Spritzgussformen und der Laminierung von Carbongewebe erzielt werden, und in einigen Fällen kann man es als Metallersatz verwenden.
Mit Windform XT2.0 kann man auch dünne, aber sehr steife und beständige Teile fertigen. Aus diesem Grund hat sich das Technikerpersonal von CRP Technology beim Bau von Livrea26 für dieses Material entschieden.
In wenigen Tagen konnte man auch in den komplexesten Details ein Maximum an Genauigkeit und ein starkes ästhetisches Aussehen erzielen, gestützt von den wichtigen mechanischen Merkmalen der Materialien, die normalerweise in Hochleistungsbereichen verwendet werden.

Boat Building 2.0. Livrea26, figlia del vento. Anwendungen im Bootsbereich

Schlusswort
Erstmals im Bootsbau kommt dank der ausgezeichneten Eigenschaften des Materials Windform die additive Fertigungstechnik auch bei der Umsetzung von strukturellen Komponenten eines Boots zum Einsatz. Das Projekt hat sich die Umsetzung des Rumpfs aus Kohlenstofffaser, Glas, PVC, Windform und einer Laminierung mit Epoxidharz zum Ziel gesetzt. Der Einsatz der additiven Fertigung wurde daher bei der Umsetzung von strukturellen Teilen in Elementen, die in Sandwichform gefertigt wurden, und bei der Fertigstellung von Einrichtungsdetails vorgesehen.

Livrea26, figlia del vento bestätigt die Partnerschaft zwischen der CRP Gruppe und dem Team von Livrea Yacht Italia mit dem Ziel der Entwicklung von innovativen Materialien für den Bootsbau in der Absicht, die Art, ein Boot aufzufassen und zu bauen, zu revolutionieren. Man könnte diese neue Philosophie, auf der das Projekt beruht, Boat Building 2.0 bezeichnen: Der 3D-Druck und die Materialien der neuesten Generation stehen der Kreativität und Experimentierfreude der Planer nun auch im Bootsbereich zur Verfügung.