CRP Group e-News

3D-Druck in Windform-Materialien personalisiert die Welt des Bereichs Automotive

3D-Druck in Windform-Materialien personalisiert die Welt des Bereichs Automotive

Personalisierung ist auch im Sektor Automotive ein sehr wichtiger Aspekt geworden. Ästhetik und Design, zusammen mit der Notwendigkeit, das Auto oder Motorrad einzigartig und originell zu gestalten, lenken die Aufmerksamkeit der Industrie auf die Technologien, die Personalisierung in Übereinstimmung mit den vom Markt geforderten Produktionszeiten ermöglichen. 3D-Druck in Windform wird in diesem Zusammenhang als wichtiger Verbündeter und als Bezugspunkt für den internationalen Markt betrachtet. Seit sie am Ende der 90er Jahre von Ing. Franco Cevolini, Technischer Direktor von CRP Technology und CEO der CRP Gruppe, entwickelt wurden, wurden die Windform-Materialien zunächst dazu verwendet, in kurzer Zeit für den Motorsport Teile und Komponenten zu produzieren, die auf der Piste und im Windkanal getestet wurden; so ist der Name "Windform" entstanden. Eine wirkliche industrielle Revolution nahm ihren Anfang mit der Entwicklung und Markteinführung dieser Materialien, die bald auch außerhalb des Motorsports Anwendung fanden.

3D-Druck in Windform-Materialien personalisiert die Welt des Bereichs Automotive

20 Jahre später hat CRP Technology eine unbestrittene Führungsposition in der internationalen Landschaft des 3D-Drucks und im Rapid Manufacturing für höchst anspruchsvolle Bereiche wie Raumfahrt, Medizintechnik, UAV, Entertainment und Automotive. Die Besonderheit des 3D-Drucks in Windform liegt in den Möglichkeiten dieser Materialien auf der Grundlage von Polyamiden, die mit Carbon- oder Glasfasern verstärkt werden, und in ihrer Fähigkeit, fertige Teile und funktionstüchtige Prototypen mit wichtigen mechanischen Eigenschaften zu erzeugen.

Was den Automotive-Sektor betrifft, so finden sie einen großen Anwendungsbereich nicht nur in der Verwirklichung struktureller Teile, sondern auch in der Herstellung von ästhetisch herausragenden Teilen.

Energica, das elektrische Motorrad der Energica Motor Company, wurde entwickelt und realisiert mit der 3D-Druck-Technologie unter Verwendung von Windform-Materialien, und somit entstanden innovative und auf internationaler Ebene führende Lösungen, die Energica zu einem weltweit einzigartigen Exemplar gemacht haben.
Die junge Designerin Bella Litinetski der Accademia di Belle Arti di Bologna (Akademie der Schönen Künste) hat sich in besonderer Weise mit der Personalisierung einiger Teile von Energica beschäftigt und dabei die Additive Technologie mit Windform angewandt.

3D-Druck in Windform-Materialien personalisiert die Welt des Bereichs Automotive

Die Auswahl der Designerin erfolgte aufgrund der folgenden Kriterien:

  • Teile des Motorrads, die modifiziert werden können, um es einzigartig und originell zu gestalten
  • Teile, die problemlos an- und abmontiert werden können, ohne dass ein Werkstattbesuch erforderlich würde

Bella Litinetski hat am Computer unter Anwendung der Methoden der parametrischen Modellierung eine personalisierte Version der Scheinwerferabdeckungen von Energica nach ästhetischen Kriterien entwickelt, die sich natürlichen Formen annähern, die aus den Prozessen der Teilung und Zusammenlagerung von Zellen entstehen. Die Designerin hat sich auf den ästhetischen und optischen Aspekt konzentriert dank der 3D-Druck-Technologie, die die Freiheit der Formen und zusammen mit den Windform-Materialien die Realisierung von sehr komplexen Abdeckungen mit starker ästhetischer Wirkung ermöglicht

3D-Druck in Windform-Materialien personalisiert die Welt des Bereichs Automotive

Die Abdeckungen sind in Windform LX 2.0 hergestellt worden, einem Material auf Polyamid-Basis, das mit Glasfasern verstärkt wurde und gerade aufgrund seiner nichtleitenden Eigenschaften für diesen Anwendungsbereich geeignet ist. Damit bestätigt sich Windform LX 2.0 als Material, das besonders gut einsetzbar ist für Anwendungen, bei denen elektrische Isolierung erforderlich ist, wobei die Kriechstromfestigkeit (CTI) bei 600 liegt.

Dieses Anwendungsbeispiel, das das Interesse an 3D-Druck-Technologie auch von Seiten der Industriedesigner widerspiegelt, macht einen neuen Zugang zu Produktionstechniken deutlich, der die Automotive-Industrie mit einschließt, die sich einer immer stärkeren Nachfrage nach Personalisierung durch den Markt stellen muss. CRP Technology bietet mit seinen Windform-Materialien eine konkrete Lösung an, indem es dem Markt ein neues Produktionsmodell präsentiert.